München auf dem Weg zur Radlhauptstadt

Fahrradfahren hat Stil, ist gesund, klimafreundlich und zudem die schnellste Möglichkeit sich in der Stadt fortzubewegen. Deswegen hat München sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, Radlhauptstadt zu werden! Dass die Münchner dabei auf dem besten Weg sind, hat die Aktion Stadtradeln gezeigt, bei der München 2010 gewann und den Titel "fahrradaktivste Stadt" verliehen bekam. Neben der stetigen Verbesserung der Radlinfrastruktur startete im April 2010 eine großangelegte Fahrradinitiative mit dem Ziel, einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung des Radverkehrsanteils und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit zu leisten. Im Mittelpunkt steht, Münchnerinnen und Münchnern zur häufigeren Nutzung des Fahrrads zu motivieren und eine echte Radkultur zu etablieren. Dabei wird das Radfahren nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern vor allem als urbaner Lebensstil zelebriert. 

Im Sommer 2009 schuf der Stadtrat mit dem "Grundsatzbeschluss Radverkehr" die Voraussetzung für einen Quantensprung im Münchner Radverkehr. Die Mittel für die Radverkehrsinfrastruktur wurden massiv erhöht und neues Personal eingestellt. So wurden im Jahr 2010 wichtige Lückenschlüsse realisiert wie beispielsweise die neuen Fahrradstreifen in der Maximilianstraße, der Orleansstraße und der Einsteinstraße. Zudem erleichtert eine bessere Beschilderung die Orientierung für Radler in München.

Die Printmaterialien der Stadt zum Thema Radfahren wurden inhaltlich und gestalterisch verbessert. Die bekannten und beliebten Medien, wie der Radlstadtplan und der Radlkalender wurden durch eine Sicherheitsbroschüre und das Branchenverzeichnis „Radlszene“ ergänzt.